Trek-Segafredo schließt den Kader 2021 mit dem ehemaligen Junioren-Weltmeister VeloNews.com

Trek-Segafredo schließt den Kader 2021 mit dem ehemaligen Junioren-Weltmeister VeloNews.com


“],” filter “: ” nextExceptions “:” img, blockquote, div “,” nextContainsExceptions “:” img, blockquote “}”>

Trek-Segafredo Mit der Verpflichtung des vielversprechenden dänischen Fahrers Jakob Egholm schloss er seine Männerliste für 2021 ab.

Egholm ist Gewinner des Junioren-Weltmeistertitels 2016 in Doha und hat nach zwei Jahren bei Hagens Berman Axeon einen Einjahresvertrag unterschrieben. Der 22-jährige Däne wird die Führer von Trek-Segafredo wie den Landsmann unterstützen Mads PedersenIn verschiedenen Rennen, in denen er seine Qualitäten entwickelt und Erfahrungen im Rennsport in der Weltelite sammelt, teilten die Teambeamten am Mittwoch mit.

Die Ankunft von Egholm markiert das fünfte dänische Radrennen in den Farben von Trek-Segafredo in der nächsten Saison und schließt die Liste der Männer mit 29 Fahrern aus 12 Nationen ab.

“Wir freuen uns auf das Jahr 2021, um bei den Klassikern konsequent zu sein und das zu verbessern, was wir im Jahr 2020 erreicht haben”, sagte General Manager Luca Guercilena. „Für die großen Touren werden wir Nibali, Mollema und Ciccone haben, die nach einer schwierigen Saison wieder bereit sind, um große Ergebnisse zu kämpfen. Dann werden wir uns auf die Gruppe junger Fahrer konzentrieren, die einen weiteren Schritt auf dem Weg zum Erfolg machen müssen. “

Das Team bleibt bis 2020 weitgehend unverändert, mit Ausnahme des Ausscheidens von Richie Porte nach Ineos Grenadiers. Weitere Neuankömmlinge sind Amanuel Ghebreigzabhier (NTT), Antonio Tiberi (Colpack-Ballan) und Mattias Skjelmose Jensen (Leopard).

Amerikaner Quinn Simmons und Kiel Reijnen bleiben Teil des Kaders für 2021.

>> Trek-Segafredo für 2021

  • Julien Bernard (Frankreich)
  • Gianluca Brambilla (Italien)
  • Giulio Ciccone (Italien)
  • Nicola Conci (Italien)
  • Koen de Kort (Niederlande)
  • Niklas Eg (Dänemark)
  • Jakob Egholm (Dänemark)
  • Kenny Elissonde (Frankreich)
  • Amanuel Ghebreigzabhier (Eritrea)
  • Alexander Kamp (Dänemark)
  • Alex Kirsch (Luxemburg)
  • Emīls Liepiņš (Lettland)
  • Juan Pedro López (Spanien)
  • Bauke Mollema (Niederlande)
  • Jacopo Mosca (Italien)
  • Matteo Moschetti (Italien)
  • Ryan Mullen (Irland)
  • Vincenzo Nibali (Italien)
  • Antonio Nibali (Italien)
  • Mads Pedersen (Dänemark)
  • Charlie Quarterman (Großbritannien)
  • Kiel Reijnen (Vereinigte Staaten)
  • Michel Ries (Luxemburg)
  • Quinn Simmons (Vereinigte Staaten)
  • Mattias Skjelmose Jensen (Dänemark)
  • Toms Skujiņš (Lettland)
  • Jasper Stuyven (Belgien)
  • Edward Theuns (Belgien)
  • Antonio Tiberi (Italien)



Source link