Tour de France 2021: Julian Alaphilippe gewinnt sturzgefährdete Etappe eins

Tour de France 2021: Julian Alaphilippe gewinnt sturzgefährdete Etappe eins


Julian Alaphilippe
Julian Alaphilippe ist der erste französische Fahrer seit 2001, der die Eröffnungsetappe der Tour de France gewonnen hat

Julian Alaphilippe holte sich nach zwei schweren Stürzen in der Schlussphase einen großartigen späten Angriff, um die erste Etappe der Tour de France zu gewinnen.

Der Zweitplatzierte von 2020, Primoz Roglic, und der Brite Chris Froome gehörten zu denen, die auf den letzten 45 km bei zwei getrennten Vorfällen stürzten.

Der 197,8 Kilometer lange Lauf von Brest nach Landerneau verlief ereignislos, bis ein Fan mit einem Plakat die erste Massenkarambolage auslöste.

Der zweite Crash kam 8 km vor dem Ende.

Beide verursachten schwere Störungen im Rennen, die erste, als der deutsche Jumbo-Visma-Fahrer Tony Martin nahe der Spitze des Hauptfeldes taumelte und hinter ihm ein Chaos mit Fahrern und Motorrädern auf dem Asphalt verursachte.

Es dauerte fast 25 Kilometer, bis sich ein blutiges und verletztes Peloton vollständig neu formierte, wobei die deutsche DSM-Fahrerin Jasha Sutterlin als erste das Rennen aufgab.

Die Gesamtanwärter Tao Geoghegan Hart aus Großbritannien sowie der Kolumbianer Miguel Angel Lopez gehörten zu den Fahrern, die vor einem zweiten Sturz, diesmal mit hoher Geschwindigkeit, auf einer Abfahrt vor dem Anstieg auf die Fosse-aux-Loups aufgehalten wurden. wieder durch das Peloton gerissen.

Froome war einer der am schlimmsten betroffenen. Der viermalige Tour-Sieger stieg vorsichtig wieder auf seinen Sattel und überquerte die Ziellinie mehr als 14 Minuten, bevor er bestätigte, dass er am Samstagabend seine Verletzungen untersuchen lassen würde.

Auch für Ineos Grenadiers war es kein idealer Eröffnungstag. Richie Porte verlor über zwei Minuten und Geoghegan Hart kassierte mehr als fünf – eine Situation, die später im Rennen möglicherweise eine Änderung der Taktik erforderlich macht.

Der Lichtblick für das britische Team kam über Geraint Thomas, der im letzten Anstieg beeindruckend aussah und sich aus allen Schwierigkeiten heraussteuerte und acht Sekunden hinter Alaphilippe ins Ziel kam.

„Das ist ein ganz besonderer Sieg“

Während sich hinter ihm noch das Chaos abspielte, distanzierte Alaphilippe seine Rivalen mit einem verheerenden Soloangriff 2,3 km von der Linie.

Von ihm war erwartet worden, dass er sich einer starken Konkurrenz von Mathieu van der Poel stellen würde, und sowohl Roglic als auch Tadej Pogacar starteten erfolglose Verfolgungsjagden, um den Franzosen einzufangen.

Beide konnten ihn nicht einholen und es sicherte dem 29-Jährigen, der nun das dritte Jahr in Folge das Gelbe Trikot trägt, den ersten Sieger der ersten Etappe seit Christophe Moreau in Dünkirchen 2001 und einen sechsten Etappensieg bei der Tour.

“Es ist ein ganz besonderer Sieg für mich. Ich wechsle die Trikots, aber es gibt schlimmere Trikots”, sagte Alaphilippe.

„Es ist ein Szenario, das ich mir vorgestellt habe und ich wollte es unbedingt machen – es ist wirklich super.

“Mein Team hat einen tollen Job gemacht und den ganzen Tag kontrolliert. Am Ende geriet ich in einen Sturz, aber wir kamen zurück und ich musste wirklich den letzten Anstieg machen. Ich musste die Sprinter loswerden, es war nicht einfach Aber ich habe mein Bestes gegeben und das war’s.”

Ergebnisse der ersten Stufe

1. Julian Alaphilippe (Fra/Deceuninck-Quick-Step) 4 Std. 39 Min. 05 Sek.

2. Michael Matthews (Aus/Team BikeExchange +8secs .)

3. Primoz Roglic (Slo/Jumbo-Visma) Zur gleichen Zeit

4. Jack Haig (Aus/Bahrain-Siegreich)

5. Wilco Kelderman (Ned/Bora-Hansgrohe)

6. Tadej Pogacar (Slo/VAE-Team Emirates)

7. David Gaudu (Fra/Groupama-FDJ)

8. Sergio Higuita (Col/EF Education-Nippo)

9. Bauke Mollema (Ned/Trek-Segafredo)

10. Geraint Thomas (GB/Ineos Grenadiere)

Allgemeine Einstufung nach Stufe eins

1. Julian Alaphilippe (Fra/Deceuninck-Quick-Step) 4 Std. 38 Min. 55 Sek.

2. Michael Matthews (Aus/Team BikeExchange +12secs .)

3. Primoz Roglic (Slo/Jumbo-Visma) +14 Sek.

4. Jack Haig (Aus/Bahrain-Siegreich) +18 Sekunden

5. Wilco Kelderman (Ned/Bora-Hansgrohe) Zur gleichen Zeit

6. Tadej Pogacar (Slo/VAE-Team Emirates)

7. David Gaudu (Fra/Groupama-FDJ)

8. Sergio Higuita (Col/EF Education-Nippo)

9. Bauke Mollema (Ned/Trek-Segafredo)

10. Geraint Thomas (GB/Ineos Grenadiere)



Source link