Pogacar toppt Roglic und gewinnt die dritte Etappe im Baskenland: Daily News

Pogacar toppt Roglic und gewinnt die dritte Etappe im Baskenland: Daily News


Tadej Pogacar gewinnt die dritte Etappe des Itzulia-Baskenlandes.

Hallo nochmal, CyclingTips-Leser,

Am Mittwoch waren große Namen sowohl im Itzulia-Baskenland, wo die Kletterer bei einem steilen Endanstieg aufeinander trafen, als auch in Scheldeprijs, wo Sprinter die Möglichkeit hatten, ihre Geschwindigkeit zu zeigen, in Aktion.

Lesen Sie weiter, um das Neueste aus der Welt des Radfahrens zu erfahren.

Däne Bargeld
Nachrichtenredakteur

Was gibt es Neues?

Pogacar toppt Roglic und gewinnt die 3. Etappe im Baskenland

Tadej Pogacar besiegt Primoz Roglic Nach einem hart umkämpften Kampf auf einem steilen Zielanstieg um die dritte Etappe des Itzulia-Baskenlandes am Mittwoch mit Alejandro Valverde an diesem Tag Dritter werden. Roglic führt den GC noch mit drei verbleibenden Etappen an, wobei Pogacar auf den zweiten Gesamtrang vorrückt.

Die 167,7 km lange Etappe von Amurrio nach Ermualde testete die Fahrer mit einem herausfordernden Finale von 25 km, das einen nicht kategorisierten Aufstieg beinhaltete, der vor dem steilen Finale der ersten Kategorie zu einem druckvollen Aufstieg in der zweiten Kategorie führte. Nachdem das Peloton den letzten Überlebenden der frühen Pause gefegt hatte, Oier Lazkanoauf dem Aufstieg der zweiten Kategorie, Sergio Higuita, Magnus Cort, Aurelien Paret-Peintre, und Richard Carapaz von vorne abgefeuert. Kurz darauf klopfte ein Absturz Mike Woods und Wilco Kelderman Aus dem Wettbewerb um die Etappe beim Einlauf bis zum letzten Anstieg, der mit 3,1 km vor dem Ziel begann.

Das Rudel schloss alle außer Carapaz zu Beginn des Aufstiegs, wo ein durchschnittliches Gefälle von 10,2% die Gruppe schnell abschwächte. Pogacar traf dann mit Roglic direkt dahinter die Front, und noch etwa 2 km vor dem Rennen begann das Duo klar zu ziehen. Sie fingen Carapaz und kamen an ihm vorbei, während eine Handvoll Anwärter versuchten, eine Verfolgungsjagd zu organisieren.

Mikel Landa, Adam Yates, und Mauri Vansevenant kratzte sich wieder an Roglic und Pogacar, aber keines der slowenischen Duos würde nachgeben. Pogacar spornte eine Bewegung an, der nur Roglic vor Yates, Landa, Valverde und folgen konnte David Gaudu schloss sich ihnen wieder an, aber dann griff Roglic mit nur Pogacar an, der in der Lage war, auf dem letzten Kilometer zu folgen. Dieses Mal zog sich das Paar endgültig zurück.

Roglic führte die letzten paar hundert Meter an, bis Pogacar etwa 200 Meter vor dem Ziel vorbeischoss. Der Titelverteidiger der Tour de France traf als Erster die Linie, um den Etappensieg zu erringen. Fünf Sekunden später gewann Valverde den Sprint als Dritter.

Top 10, Stufe 3

1 POGACAR Tadej (VAE-Team Emirates) 4:04:50
2 ROGLIC Primoz (Jumbo-Visma)
3 VALVERDE Alejandro (Movistar) 0:05
4 YATES Adam (Ineos Grenadiere)
5 LANDA Mikel (Bahrain siegreich)
6 GAUDU David (Groupama-FDJ) 0:08
7 KNOX James (Deceuninck-QuickStep) 0:16
8 VINGEGAARD ​​Jonas (Jumbo-Visma)
9 VANSEVENANT Mauri (Deceuninck-QuickStep)
10 MCNULTY Brandon (VAE-Team Emirates) 0:18

Top 10, GC

1 ROGLIC Primoz (Jumbo-Visma) 8:07:48
2 POGACAR Tadej (VAE-Team Emirates) 0:20
3 MCNULTY Brandon (VAE-Team Emirates) 0:30
4 YATES Adam (Ineos Grenadiere) 0:39
5 VALVERDE Alejandro (Movistar) 0:50
6 VINGEGAARD ​​Jonas (Jumbo-Visma) 0:54
7 LANDA Mikel (Bahrain Victorious) 1:00
8 BILBAO Pello (Bahrain siegreich) 1:08
9 VANSEVENANT Mauri (Deceuninck-QuickStep) 1:09
10 SCHACHMANN Maximilian (Bora-Hansgrohe)

Wiebes macht zu Scheldeprijs Sieg

Lorena Wiebes gewann den ersten überhaupt Scheldeprijs Frauenrennen am Mittwoch, Sprint Emma Norsgaard und Elisa Balsamo in Schoten.

Das 136,2 km lange Rennen endete mit einem Tritt, nachdem das Rudel den einzigen Ausreißer des Tages, Daniek Hengeveld, knapp 10 km vor dem Ziel erwischte und sich in einem späten Zug von Letizia Borghesi zurückzog. Movistar führte den Weg ins Finale, und dann eröffnete Sarah Roy die Sache im Sprint. Sie wurde von Lisa Brennauer überholt, aber dann stürmten Wiebes und einige andere vorbei.

Wiebes führte auf die letzten hundert Meter und holte sich einen überzeugenden Sieg auf der Linie. Norsgaard holte sich an diesem Tag den zweiten Platz und Balsamo rundete das Podium ab.

Top 10

1 WIEBES Lorena (DSM) 3:26:49
2 NORSGAARD ​​Emma (Movistar)
3 BALSAMO Elisa (Valcar-Travel & Service)
4 MOBERG Emilie (Drops-Le Col)
5 KLEIN Lisa (Canyon-SRAM)
6 SIERRA Arlenis (AR Monex)
7 ROY Sarah (BikeExchange)
8 AUCH Sandra (Bizkaia Durango)
9 DIDERIKSEN Amalie (Trek-Segafredo)
10 KOOL Charlotte (NXTG)

Philipsen sprintet zu Scheldeprijs Sieg vor Bennett und Cavendish

Jasper Philipsen sprintete zum Sieg bei Scheldeprijs am Mittwoch das Deceuninck-QuickStep-Duo von Sam Bennett und Mark Cavendish in Schoten.

Der belgische Tag fand unter kühlen und windigen Bedingungen statt, und dieser Wind trug dazu bei, zu Beginn des Rennens Spaltungen zu erzwingen. Bennett und Philipsen gehörten zu den Fahrern einer starken Spitzengruppe, die sich mit fast 140 km Vorsprung zum Rennen bildete, während Cavendish und mehrere andere in einer zweiten Gruppe waren und andere Gruppen weiter hinten lagen. Die zweite Gruppe verband sich mit der ersten Gruppe, die noch etwa 75 km vor sich hatte, und diese neue Auswahl von rund 30 Fahrern würde sich von den Hintermännern fernhalten und um den Sieg kämpfen.

Deceuninck-QuickStep war in der Gruppe gut vertreten und führte in den letzten Kilometer, doch dann schoss Alpecin-Fenix ​​nach vorne, übernahm die Führung und brachte Philipsen in eine hervorragende Position für den letzten Tritt mit Bennett hinten und Cavendish am Steuer seines Teamkollegen . Philipsen lieferte auf der Zielgeraden ab und wurde schneller, Bennett konnte nicht vorbeikommen. Philipsen holte seinen ersten Sieg des Jahres und seinen ersten Sieg als Mitglied von Alpecin-Fenix. Bennett entschied sich für den zweiten Platz und Cavendish für den dritten Platz direkt hinter seinem Teamkollegen.

Top 10

1 PHILIPSEN Jasper (Alpecin-Fenix) 4:03:30
2 BENNETT Sam (Deceuninck-QuickStep)
3 CAVENDISH Mark (Deceuninck-QuickStep)
4 VAN POPPEL Danny (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux)
5 RUSSO Clément (Arkéa-Samsic)
6 ACKERMANN Pascal (Bora-Hansgrohe)
7 MOZZATO Luca (B & B Hotels-KTM)
8 NIZZOLO Giacomo (Qhubeka-Assos)
9 SARREAU Marc (AG2R Citroën)
10 VAN GESTEL Trocknet (Total Direct Energie)

Bouhanni startet Scheldeprijs nicht, UCI prangert rassistischen Missbrauch an

Nacer Bouhanni habe den Start bei nicht gemacht Scheldeprijs Am Mittwoch. Seine Arkéa-Samsic Das Team sagte auf Twitter, dass er “nach den jüngsten Ereignissen” nicht in der Lage sei, den Start zu übernehmen.

Anfang dieser Woche veröffentlichte Bouhanni Screenshots mehrerer Fälle von rassistischem Missbrauch, die er nach seinem Abstieg bei Cholet-Pays de la Loire begangen hatte. Der französische Sprinter sagte, er ergreife rechtliche Schritte als Reaktion auf die missbräuchlichen Nachrichten.

Das UCI sprach das Thema an in einer Erklärung am Mittwoch.

“Die Union Cycliste Internationale (UCI) möchte die rassistischen Angriffe auf den französischen Fahrer Nacer Bouhanni in den sozialen Medien nach seiner Disqualifikation für gefährliches Verhalten während des letzten Sprints bei den Cholet-Pays de la Loire nachdrücklich verurteilen”, sagte die Organisation in einem Erklärung.

„So schwerwiegend die Schuld des französischen Fahrers ist – die die UCI gezwungen hat, den Vorfall an ihre Disziplinarkommission weiterzuleiten und die Verhängung von Sanktionen gegen ihn zu fordern -, nichts rechtfertigt die Beleidigungen, denen er in den Tagen nach der Tat ausgesetzt war, die ihm vorgeworfen wurde von.”

Jakobsen wird dieses Wochenende wieder Rennen fahren

Über acht Monate, nachdem er sich bei einem Unfall in der Anfangsphase des schwer verletzt hatte Tour durch Polen, Fabio Jakobsen wird am kommenden Wochenende zum ersten Mal zum Wettbewerb zurückkehren Tour durch die Türkei.

Jakobsen erlitt mehrere Knochenbrüche im Gesicht und wurde nach dem Absturz mehrfach operiert. Nachdem er sich in den letzten Monaten erholt hat und sich auf dem Motorrad wieder in Form gebracht hat, wird er bei der Tour of Turkey, die am Sonntag beginnt, wieder Rennen fahren.

Kommt…

Das Itzulia-Baskenland wird am Donnerstag mit einer vierten Etappe fortgesetzt, die ein unterhaltsames Finale bieten sollte, mit zwei harten Anstiegen auf den letzten 50 km, aber einem flachen Ziel. Die Fahrer werden das Jaizkibel – ein Fixpunkt in der Clásica San Sebastián – und dann das Erlaitz in Angriff nehmen, bevor sie zum Einlauf in die Linie absteigen. Es ist daher schwer zu sagen, ob die Etappe an einen Angreifer oder an eine kleine Gruppe geht.

Meme des Tages

Früher oder später werden wir uns von Memen entfernen, die sich auf bestimmte Abfallzonen beziehen, aber wir sehen immer wieder gute…

Falls Du es verpasst hast …





Source link