Ein Mann, ein Minivan, eine Nascar-Strecke und ein neuer Weltrekord

Ein Mann, ein Minivan, eine Nascar-Strecke und ein neuer Weltrekord


Im Mai 2019, als Jon Ornée an einem Straßenrand in Michigan lag, nachdem ein Fahrer in einem SUV auf ihn gestoßen war, kam er zu einem dieser Momente, die ein Leben in „vorher“ und „nachher“ aufteilten.

Als der Schock nachließ, wackelte Ornée mit seinen Fingern und Zehen, versuchte die Kollision in seinem Kopf zu wiederholen und durchlief eine mentale Checkliste, um zu sehen, ob sich sein Kopf und sein Oberkörper in Ordnung fühlten. Sein Bein tat weh. Sein Arm Ja wirklich verletzt. Aber als der Krankenwagen ankam, sagte Ornée, war sein Hauptgedanke, dass es ihm gut gehen würde. „Mir wurde klar, dass ich ruhig war. Damit. Alles war in Ordnung. Ich war dankbar für alle Helfer, die mich umgaben. Dankbar für das Leben, meinen Körper, meine Familie. “

Das sind nicht die Emotionen, die man erwarten würde, wenn jemand gerade hineingefahren wurde, aber sie geben einen Hinweis darauf, welche Art von Person Jon Ornée ist.

Im Krankenhaus zog Ornée eine Bestandsaufnahme des Schadens. Sein Bein wurde von einem möglicherweise tödlichen Unfall schwer getroffen, aber der nachhaltigere Schaden war an seinem rechten Ellbogen. Sein Olecranon, der spitze Teil an der Spitze seines Ellbogens, hatte sich vom Rest des Knochens gelöst und war irgendwo in seinem Trizeps verschoben worden. Die Rehabilitation dauerte ungefähr ein Jahr, und während dieser Zeit begann sich der 37-jährige Michiganer zu fragen, wie sein Leben in der Folge aussehen würde.

Ornée entschied, dass der Vorfall eine Linie im Sand sein würde: ein Weckruf, um das Beste aus jedem kommenden Tag zu machen. Eine Erinnerung daran, das Leben gut zu leben.

“Ich habe geschworen, die Ziele auf meiner Liste” Wäre es nicht cool, eines Tages “in Angriff zu nehmen”, sagt Ornée. „Weil ‘eines Tages’ nie kommt. Wir müssen es schaffen. “

Er beschloss, außergewöhnliche Dinge zu tun: zu schwimmen die 54 Meilen (86,9 km) über den Michigansee in einer Staffel mit Freunden; zu setzen eine Rekordzeit Fahren auf der Länge des Bundesstaates Michigan (593 km in 15:56; durchschnittlich 37,33 km / h) in einer Paceline; anfangen eine Band mit seiner Frau.

Der letzte Montag war der letzte Teil von Ornées Reise, um sein Leben „episch“ zu machen. Auf dem Michigan International Speedway im Windschatten des Honda-Minivans seines Vaters, Ornée einen neuen Weltrekord aufstellen für die schnellste assistierte Fahrt von 160,94 km (100 Meilen) – eine Strecke, die in 2 Stunden 20 Minuten und 46 Sekunden bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 68,6 km / h zurückgelegt wurde.

Ornée sprach in den Tagen nach der Fahrt mit CyclingTips und räumte (richtig) ein, dass die Fahrt „ein bisschen umwerfend“ war, aber das war ein Teil dessen, wo die Anziehungskraft darauf lag. „Die meisten von uns Radfahrern haben für kurze Ausbrüche in einer Tempolinie und hinter einem Fahrzeug eingezogen, aber auf einer geschlossenen Strecke über 100 Meilen zu fahren, war definitiv Neuland“, erklärt Ornée. “Mein Kopf, mein Nacken, meine Schultern und mein Rücken tun mir immer noch weh, wenn ich mich ständig verstecke.”

Die Kommunikation mit seinem Vater, der das Führungsauto fuhr, wurde durch einen Bluetooth-Ohrhörer erleichtert, sodass Ornée das Tempo planen und konzentriert bleiben konnte. „In den ersten paar Runden macht es Spaß, auf einer Strecke herumzufahren, während man auf den Heckbereich eines Fahrzeugs starrt“, sagt Ornée. „Es ist etwas hypnotisch, es länger als zwei Stunden zu machen. Es war gut, ein bisschen plaudern zu können, um mich zu beschäftigen. “

Die Fahrt diente zwei Zwecken: Auf oberflächlicher Ebene war es die nächste coole Sache, Ornées Liste zu streichen, aber es war auch eine Möglichkeit, den Kreis zu schließen, um mit den Ereignissen des letzten Mai Frieden zu schließen. Während er sich erholte, rang Ornée mit den psychologischen Folgen, von einem Fahrzeug angefahren zu werden. “Ehrlich gesagt hatte ich Angst”, sagt er. „Autos und Motorräder prallen zu oft aufeinander. Wir sollen die Straßen teilen, aber einige Probleme, darunter schlechte Infrastruktur, Fahrerausbildung, abgelenktes Fahren und Straßenrummel, gefährden Radfahrer regelmäßig. “

Es war Zeit, das Kriegsbeil zu begraben. “Ich dachte, wäre es nicht cool, wenn sich ein Auto und ein Fahrrad zur Abwechslung zusammenschließen und etwas Spektakuläres tun würden?”

Trotz der beeindruckenden Art der Fahrt war Ornées Setup erfrischend Low-Tech. Es gab keine besonderen Modifikationen an seinem Fahrrad – ein Cervelo S2 mit Standardausführung, den er den ganzen Weg in einem 52/11-Gang fuhr, der sich zwischen 100 und 120 U / min drehte und mit einer Flasche und in der Mitte verstauten Nährstoffen über Aero-Bars gebeugt war .

Das Führungsauto war größtenteils auf Tempomat eingestellt, was Ornée ermöglichte, in einen Zen-Zustand zu gelangen, sich darauf zu konzentrieren, einen konstanten Abstand zwischen seinem Vorderrad und der Stoßstange einzuhalten und durch die Meilen zu rasen. „Ich bin seit vielen Jahren mit hohen Geschwindigkeiten gefahren und habe mich sehr wohl gefühlt“, sagt Ornée.

Mit dem Vertrauen in das Fahren seines Vaters und dem Entfernen der meisten Variablen – abgesehen von der Abhängigkeit von Kurven und gelegentlichem Seitenwind – ging es darum, seine Leistung und Müdigkeit in den Griff zu bekommen. „Meine Füße und Hände wurden taub und mein Nacken wurde eng und müde, so dass ich ständig Mikrobewegungen und -bewegungen plante, um locker und konzentriert zu bleiben“, erklärt Ornée. “Die gerade Dehnung gab mir die Möglichkeit, die Position ein wenig zu ändern und mich zu entspannen, um den Blutfluss zu meinen Extremitäten zurückzubringen.”

Passenderweise hat Ornée auf dieser glückseligen Geraden das Jahrhundert zurückgelegt und damit einen Meilenstein gesetzt, von dem er glaubt, dass er die schnellsten 100 Meilen mit dem Fahrrad während des Entwurfs ist (die Datei wurde Guinness World Records zur Überprüfung vorgelegt). Auf dem Infield posierte Ornée begeistert und erschöpft für ein Bild vor einer leeren Tribüne, ein breites Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus.

Wie nach dem Absturz im Mai 2019 sagte Ornée, er sei größtenteils nur dankbar: „Für meine Familie, das Leben selbst, den schönen Tag, meinen Körper, meine Gesundheit, die wunderbaren Menschen in meinem Leben.“

„Diese Fahrt war definitiv ein Symbol für mich“, fährt Ornée fort. „Als ich nach dem Unfall auf dem Asphalt lag, dachte ich für einen Moment – und manchmal Wochen später -, dass Radfahren das Risiko vielleicht nicht wert war. Aber ich weigerte mich, mich von einem negativen Ereignis – einem Unfall – der großen Freude berauben zu lassen, Dinge zu tun, die mich lebendig fühlen lassen.

„Wir bekommen nur einen Schuss auf dieses Leben. Wir könnten es genauso gut lohnenswert und unvergesslich machen. “



Source link