Ein Deceuninck-QuickStep-Doppelsieg: Daily News


Hallo Leser von CyclingTips,

Heute gab es europaweit Rennen mit Tirreno-Adriatico in Italien, Paris-Nizza in Frankreich und der Healthy Aging Tour in den Niederlanden.

Winde wirkten sich auf das Zeitfahren der zweiten Etappe in Holland aus, sodass die Frauen ihre Zeitfahrräder ablegten und den Hin- und Rückkurs im Merckx-Stil absolvierten. In Paris-Nizza spielte auch der Wind eine Rolle im Rennen und verlangsamte das Hauptfeld zum Kriechen.

Wenn Sie die letzten 35 km von Tirreno-Adriatico noch nicht gesehen haben, wird empfohlen, dies zu tun, bevor Sie fortfahren. Es war eine ziemliche Show.

Lesen Sie weiter für mehr aus der Welt des Radfahrens.

Abby Mickey
Mitherausgeber

Was gibt es Neues?

Julian Alaphilippe gewinnt die zweite Etappe von Tirreno-Adriatico

Julian Alaphilippe gewann in Chiusdino auf der zweiten Etappe von Tirreno-Adriatico die Bühne und setzte sich gegen Mathieu van der Poel und Wout van Aert durch, um den Sieg zu erringen. Van Aert hält seine Gesamtführung nur vier Sekunden vor einer langen dritten Etappe fest.

Es war ein relativ flacher Start in die 2. Etappe. Auf den ersten Kilometern kam eine Pause von sechs Minuten an, die das Rennen an einer Stelle um fünf Minuten anführte. Ihr Vorteil sank erheblich, als das Peloton gegen Ende der Strecke stürmte, wo eine Reihe kleiner Anstiege das Rennen interessanter machen würde.

Die Führenden wurden 35 km vor dem Ziel vom Hauptfeld verschluckt und bald darauf griff Egan Bernal an. Der Tour de France-Champion von 2019 verließ das Hauptfeld mit Kasper Asgreen und Jasper De Buyst im Zeh. Die drei blieben nicht lange weg, und eine Gruppe von vier Personen versuchte, das Peloton zu überbrücken und mitzubringen.

Simon Yates, Mikel Landa, João Almeida und Pavel Sivakov waren die nächsten, die sich von der Front verabschiedeten. Die Lücke vergrößerte sich nie über 30 Sekunden, aber der Wechsel verursachte Panik im Hauptfeld, als das VAE-Team Emirates und Jumbo-Visma versuchten, die vier zu organisieren und zu jagen.

Yates war der erste, der innerhalb der letzten 2 km distanziert wurde, und auf dem letzten Kilometer ließ Almeida Landa und Sivakov fallen. Auf den letzten 700 Metern sah es für Almeida vielversprechend aus, aber das Hauptfeld hatte hinter ihm die Höchstgeschwindigkeit erreicht.

Alaphilippe sprintete auf den letzten 50 Metern um seinen Teamkollegen, wobei Van der Poel und Van Aert auf beiden Seiten des Franzosen standen.

Top 10, Stufe 2

  1. ALAPHILIPPE Julian (Deceuninck – QuickStep) 5:01:32
  2. VAN DER POEL Mathieu (Alpecin – Fenix) st
  3. VAN AERT Wout (Team Jumbo – Visma) st
  4. POGACAR Tadej (VAE – Team Emirates) st
  5. ARANBURU Alex (Astana – Premier Tech) st
  6. STANNARD Robert (Team BikeExchange) st
  7. ALMEIDA João (Deceuninck – QuickStep) st
  8. VAN AVERMAET Greg (AG2R Citroën) st
  9. WELLENS Tim (Lotto Soudal) st
  10. CICCONE Giulio (Trek-Segafredo) st

Top 10, GC

  1. VAN AERT Wout (Team Jumbo – Visma)
  2. ALAPHILIPPE Julian (Deceuninck – QuickStep) +0: 04
  3. VAN DER POEL Mathieu (Alpecin – Fenix) +0: 08
  4. SIVAKOV Pavel (Ineos Grenadiere) +0: 11
  5. LANDA Mikel (Bahrain – Siegreich) +0: 13
  6. VENDRAME Andrea (AG2R Citroën) +0: 14
  7. STANNARD Robert (Team BikeExchange) st
  8. ALMEIDA João (Deceuninck – QuickStep) st
  9. POGACAR Tadej (VAE – Team Emirates) st
  10. ARANBURU Alex (Astana – Premier Tech) st

Sam Bennett gewinnt erneut in Paris-Nizza

Sam Bennett gewann in diesem Jahr seine zweite Etappe von Paris-Nizza in Bolléne, wobei Nacer Bouhanni Zweiter und Pascal Ackermann Dritter wurde. Trotz eines Sturzes im späten Rennen führt Primoz Roglic die Gesamtwertung mit Maximilian Schachmann 31 Sekunden Rückstand und Brandon McNulty weitere sechs Sekunden Rückstand an.

„Ich habe die letzten Kilometer gelitten. Ich weiß nicht, was es ist, aber die Leute lassen mich hier nicht meinem eigenen Zug folgen und es ist im Finale frustrierend. Ich bin gerade kurz vor dem Kreisverkehr wieder eingestiegen “, sagte Bennett im Ziel. „Es war ein sehr hartes Finale. Ich hätte nicht gedacht, dass ich es auf dem Laufenden halten würde, aber die Jungs haben einen unglaublichen Job gemacht und ich bin stolz darauf, dass ich es schaffen könnte. “

Es war ein interessanter Tag in Paris-Nizza. Ein starker Gegenwind ermutigte das Peloton, zusammen zu bleiben, und garantierte einen Sprint im Ziel.

Ein Höhepunkt des Tages könnte gewesen sein, als eine Pause von 11 Fahrern versuchte, 70 km vor dem Ziel zu entkommen. Der gesamte Zug wurde von belgischen Fahrern gemacht, darunter Philippe Gilbert, Oliver Naesen und Jasper Stuyven. Der Ausreißer wäre angesichts der Qualität der Fahrer eine ernsthafte Bedrohung gewesen, aber sie wurden ziemlich schnell zurückgebracht, als der Rest des Pelotons sich auf ihr Spiel einließ.

35 km vor dem Ziel ging Roglic zusammen mit seinem Teamkollegen Tony Martin unter. Roglic kehrte schnell ins Hauptfeld zurück, aber Martin konnte nicht wieder auf sein Fahrrad steigen. Im Ziel erklärte Grischa Niermann, Direktor von Jumbo-Visma, dass Martin erhebliche Schmerzen im Ellbogen hatte und ins Krankenhaus gebracht worden war.

Der letzte Kilometer war hektisch und nach dem Rennen kritisierte Bennett die Teams der anderen Sprinter. „Aus irgendeinem Grund muss ich nicht meinem eigenen Rad folgen. Jungs kommen herein und wollten nur unseren Sprint stören, anstatt sich auf ihr eigenes Rennen zu konzentrieren. Wir sehen niemanden an, deshalb weiß ich nicht, warum sie so auf uns fixiert sind “, sagte Bennett.

Top 10, Stufe 5

1 BENNETT Sam (Deceuninck – QuickStep) 5:16:01
2 BOUHANNI Nacer (Team Arkéa Samsic) st
3 ACKERMANN Pascal (Bora – hansgrohe) st
4 BAUHAUS Phil (Bahrain – Victorious) st
5 NIZZOLO Giacomo (Team Qhubeka ASSOS) st
6 KRISTOFF Alexander (VAE – Team Emirates) st
7 COQUARD Bryan (B & B Hotels p / b KTM) st
8 LAPORE Christophe (Cofidis, Solutions Crédits) st
9 BARBIER Rudy (Israel Start-Up Nation) st
10 VAN POPPEL Danny (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) st

Top 10, GC

1 ROGLIC Primoz (Team Jumbo-Visma) 13:26:40
2 SCHACHMANN Maximilian (BORA – hansgrohe) 0:31
3 MCNULTY Brandon (VAE-Team Emirates) 0:37
4 IZAGIRRE Ion (Astana – Premier Tech) 0:40
5 VLASOV Aleksandr (Astana – Premier Tech) 0:41
6 JORGENSON Matteo (Movistar Team) 0:58
7 BENOOT Tiesj (Team DSM) 1:04
8 HAMILTON Lucas (Team BikeExchange) 1:08
9 SÁNCHEZ Luis León (Astana – Premier Tech) 1:11
10 LATOUR Pierre (Team Total Direct Energie) 1:12

Ellen van Dijk gewinnt das Zeitfahren bei der Healthy Aging Tour

Ellen van Dijk dominierte das Zeitfahren der zweiten Etappe bei der Healthy Aging Tour. Die Niederländerin gewann die windigen 14,4 km hin und zurück und schlug Amy Pieters und Lisa Brennauer, die jeweils den zweiten und dritten Platz belegten.

Die Etappe begann aufgrund starker Winde viel später als geplant. Die Organisatoren kündigten am Abend vor der Etappe an, dass das Rennen von 11 auf 14 Uhr MEZ verschoben werden soll, und verschoben das Rennen am Morgen um weitere zwei Stunden. Zusätzlich zu der geänderten Startzeit baten die Organisatoren die Fahrer, anstelle von Zeitfahrrädern auf Rennrädern zu fahren.

Auf dem Weg in die Endphase des Rennens führt Van Dijk mit 23 Sekunden Vorsprung auf Pieters und 25 Sekunden Vorsprung auf Brennauer. Emma Norsgaard warf ebenfalls eine beeindruckende Leistung ab und belegte an diesem Tag den vierten Platz. Die dänische Meisterin hält vor der dritten Etappe den vierten Gesamtrang.

Top 10, Stufe 2

  1. VAN DIJK Ellen (Trek – Segafredo) 20:54
  2. PIETERS Amy (SD Worx) +0: 26
  3. BRENNAUER Lisa (Ceratizit – WNT Pro Cycling) +0: 30
  4. NORSGAARD ​​Emma (Team Movistar) +0: 36
  5. KLEIN Lisa (Canyon – SRAM) +0: 39
  6. LOWDEN Joscelin (Drops – Le Col unterstützt von Tempur) +0: 43
  7. SCHEUNEN Alice (Canyon – SRAM) +0: 51
  8. BEEKHUIS Teuntje (Jumbo – Visma Frauen) +1: 02
  9. HENDERSON Anna (Jumbo – Visma Frauen) +1: 03
  10. HENGEVELD Daniek (GT Krush Tunap) +1: 05

Top 10, GC

  1. VAN DIJK Ellen (Trek – Segafredo)
  2. PIETERS Amy (SD Worx) +0: 23
  3. BRENNAUER Lisa (Ceratizit – WNT Pro Cycling) +0: 25
  4. NORSGAARD ​​Emma (Team Movistar) +0: 33
  5. KLEIN Lisa (Canyon – SRAM) +0: 39
  6. LOWDEN Joscelin (Drops – Le Col unterstützt von Tempur) +0: 41
  7. SCHEUNEN Alice (Canyon – SRAM) +0: 45
  8. BEEKHUIS Teuntje (Jumbo – Visma Frauen) +1: 02
  9. HENDERSON Anna (Jumbo – Visma Frauen) st
  10. HENGEVELD Daniek (GT Krush Tunap) +1: 05

Der Bürgermeister von Nizza beantragt die Verlegung der letzten Etappe von Paris-Nizza

In einer Reihe von Tweets hat der Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, beantragt, die letzte Etappe von Paris-Nizza, die am Sonntag, dem 14. März, stattfinden soll, von der Promenade des Anglais zu verlegen.

“Heute Abend habe ich den Wissenschaftlichen Rat einberufen, der mich seit Beginn dieser Krise begleitet, um eine Bestandsaufnahme der mitten am Tag angekündigten Entscheidung der Regierung vorzunehmen, die Haft um ein Wochenende zu verlängern.” Estrosi schrieb auf Twitter. Der letzte Tweet des Threads lautete; “Für mehr Konsistenz bitte ich auch um die planmäßige Absage der Ankunft von Paris-Nizza.”

Lesen Sie die ganze Geschichte Hier.

Batty und Arsenault arbeiten mit Canyon MTB Racing zusammen

Emily Batty und Laurie Arsenault werden dieses Jahr als Canyon MTB Racing Team fahren.

Canyon gab bekannt, dass er Verträge mit Batty, dem amtierenden kanadischen Nationalmeister, und Arsenault, der als Junior und U23-Rennfahrer mehrere nationale Titel gewonnen hat, Anfang dieses Jahres unterzeichnet hatte. Das Canyon MTB Racing Team wurde am Donnerstag offiziell gestartet. In einer Pressemitteilung heißt es: “Der geplante Zeitplan des Teams umfasst eine ganze Weltcup-Serie, die XCO-Weltmeisterschaften im Val di Sole und einen Schuss auf olympisches Gold in Tokio Ende Juli.” Das Team wird nächsten Monat am 24. April seinen ersten Start beim Bike the Rock machen.

Coming Up…

Paris-Nizza fährt mit der 6. Etappe fort. Die Etappe beginnt in Brignoles und bietet eine Handvoll kategorisierter Anstiege. Der bedeutendste ist die Côte de Cabris, unmittelbar gefolgt vom Col du Ferrier auf halbem Weg. Nach der Côte de Gourdon steigt das Peloton in Richtung Biot ab, bevor es einen letzten Anstieg von 1,9 km mit durchschnittlich 5% nimmt.

Die dritte Etappe von Tirreno-Adriatico rollt von Anfang bis Ende. Mit 216 km ist es die längste Etappe des Rennens. Trotz des hügeligen Geländes wird nur ein Aufstieg kategorisiert, der Poggio della Croce mit 138 km. Das Rennen endet mit einem allmählichen Aufstieg nach Gualdo Tadino.

Die Healthy Aging Tour endet mit 17 Runden eines geschlossenen Kreislaufs. Jede Runde nimmt den 400 Meter langen Vam-Berg auf. Bei einem durchschnittlichen Gefälle von 5,8% kommt es zu einem langsamen Brennen der Beine. Das Rennen wird spannend, mit ein paar wirklich guten Sprintern in den Top Ten.

Falls Du es verpasst hast…

  • James Huang und Dave Rom unterhielt sich mit wichtigen Mitgliedern des Deceuninck – QuickStep – Teams sowie Jeff Meyer von Roval, um den Übergang des Teams zu Drahtreifen mit Schläuchen in dieser Woche zu besprechen Nerd Alert Podcast.
  • Du magst große Sonnenbrillen, sagst du? James präsentiert das Neueste von POC‘s Sonnenbrillen Lineup, die Verschlingen.
  • Matt de Neef stellt uns den nächsten großen Namen im belgischen Radsport vor, Mauri Vansevenant.
  • Route Werks sorgten für Furore, als sie eine Kickstarter-Kampagne für a starteten Lenkertasche. James Huang erklärt, warum es so gut ist, wie es gemacht wurde.



Source link